Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Es kommt noch viel schlimmer

IPCC-Bericht geleakt - Alarmruf der Scientist Rebellion zeigt Dramatik der Lage auf

(Münster/Düsseldorf) – Die „Scientist Rebellion“ haben den Entwurf des dritten Teils des IPCC-Berichts geleakt. Dies, da sie befürchten, dass die Aussagen der Wissenschaftler von den Politikern verwässert werden. „Es kommt noch viel schlimmer als bisher prognostiziert! Wir haben nur noch wenige Jahre Zeit, eine Katastrophe abzuwenden“, so der Landesvorstand der ÖDP NRW auf seiner Sitzung.

Die Klimaziele können nicht durch geringfügige, schrittweise Veränderungen erreichtwerden, so das Ergebnis des bekannt gewordenen Berichtsentwurfs.  Der Einzelne kann dazu beitragen, Barrieren zu überwinden und den Klimaschutz zu ermöglichen. Individuelle Verhaltensänderung isoliert können jedoch die Treibhausgasemissionen nicht signifikant reduzieren. Hierzu ist eine konsequente gesellschaftliche Umsteuerung erforderlich.

Die ÖDP fordert seit vielen Jahren eine wirtschaftliche und gesellschaftliche Änderung zur Vermeidung der Klimakatastrophe. Geschehen ist in den letzten Jahrzehnten jedoch nahezu nichts. Die Politik ergriff zwar Pseudo-Maßnahmen, die der Dramatik des Klimawandels in keiner Art und Weise gerecht wurden.

Die reichsten zehn Prozent verursachen mehr als ein Drittel der Treibhausgase, so der Bericht. Daher sind auch diese Nationen gefordert, konsequent ihren Beitrag zur Verhinderung einer Klimakatastrophe zu leisten. Der Verweis auf die Länder, die nur einen geringen Anteil an den Emissionen haben, hilft hier nicht. Es müssen die Emissionen dort gestoppt werden, wo sie entstehen. Und hier ist Deutschland einer der größten Klimasünder. Es dürfen hierbei nicht nur die Emissionen gezählt werden, die im Land entstehen, sondern auch die, die durch die Importe Deutschlands verursacht werden. Auch hier sind dringend Maßnahmen erforderlich.

Die ÖDP verweist auf ihr Programm zum Klimaschutz, das konsequente Maßnahmen beinhaltet, um das 1,5 Grad-Limit einzuhalten. Ein Überschreiten dieses Limits kann zu nicht mehr umkehrbaren Schäden für die Erde führen.

Es ist auch keine Zeit mehr für faule Kompromisse. Naturgesetze verhandeln nicht. Daher sind das Zaudern und Zögern der derzeit in Deutschland Regierenden inakzeptabel. Dieses Zaudern und Zögern haben vor allem Union und SPD zu verantworten. Aber auch die GRÜNEN regieren in 11 der 16 Bundesländer mit und verfolgen keine konsequente und durchschlagende Klimapolitik. Ihnen scheint der Machterhalt wichtiger zu ein wie der Klimaschutz.

Daher ist auch die Wahl der GRÜNEN bei der Bundestagswahl keine Entscheidung für das Abwenden der Klimakatastrophe. Die Politik der GRÜNEN   wird diese nur um einige Jahre hinauszögern.

Die ÖDP steht bereit, für eine echte Klimawende Verantwortung zu übernehmen.

 

Zur Quelle: Dritter Teil IPCC-Bericht:

https://drive.google.com/drive/folders/1L_IXyVOeKetQbGXxTopQwhKrTIFr-usc

 

Kapitel "Klima, Umwelt- und Artenschutz" des ÖDP-Bundestagswahlprogramms

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildquelle: Pixabay_Hermann